Die Vision

„Der Mensch wird am Du zum Ich.“
(Martin Buber; Mystiker, Religionsphilosoph)

Mein Aszendent Waage – im esoterischen Astrologie-Verständnis steht der Aszendent für den seelischen Entwicklungsweg in dieser Inkarnation – lässt mich nicht nur großen Enthusiasmus für das Schöne, Harmonische und die Liebe empfinden, sondern auch und vor allem für die Begegnung von Du und Ich.

Obgleich tief in meiner Seele eine Eremitin wohnt, ich das Alleinsein, die Stille und Kontemplation unendlich schätze, stellte ich fest, dass meine intensivsten Wachstums- und Entwicklungsprozesse in diesem Leben aus der Begegnung und dem Zusammensein mit anderen entstanden. Ein bedeutsames Gegenüber, das mir als Spiegel diente – oft schmerzhaft und fordernd, oft inspirierend und bereichernd. Das waren meine Mutter, mein Vater, meine Partner, meine beiden Söhne, enge langjährige und wechselnde Freunde in sehr unterschiedlichen Lebensphasen, meine vielen Lehrer und Ausbilder, meine Kollegen, meine Schüler, meine therapeutischen und spirituellen Wegbegleiter. An ihnen, im Austausch mit ihnen erkannte ich mich selbst besser und tiefer, mit allen Schatten und allem Licht.

Dieser Erfahrung spürte ich in den letzten Jahren immer weiter nach und erkundete den Raum, den es braucht, um einem Gegenüber die Möglichkeit zur Entfaltung, zum individuellen Wachsen zu geben. Den Raum des Nicht-zu-viel-und-nicht-zu-wenig-Hinzugebens eines Gegenübers. Ich achtete genauer auf die Momente, in denen ich mich wahrhaft gesehen fühlte und was geschah, damit andere sich von mir gesehen fühlten und vor allem sich selbst sahen in meiner Gegenwart. Diese Beobachtungen faszinierten und faszinieren mich.

Da sich solche ‚Räume‘ – häufig im Sinne von Zugängen zum Unbewussten, zur Seele, zur Essenz – für mich am leichtesten durch imaginativ-intuitiv-kreative Wege eröffnen, ist es mir ein Herzensanliegen, diese als elementaren Bestandteil in meine Tätigkeit und Projekte einfließen zu lassen.

Meine Waage-Präferenz für Diaden (Zweier- oder Paar-Beziehungen) führte mich ganz natürlich dazu, immer wieder im Berufs- und Privatleben mit einem Menschen gemeinsam Projekte ins Leben zu rufen. Und so darf auch das seinen Raum hier finden, weiter wachsen und neue Projekte hinzukommen.

Auf ein inniges und tiefes und beglückendes Gemeinsames,
Julia